Wie funktioniert Keywordrecherche?


Keywords sind essenziell für SEO und SEA. Wer durchaus nicht die richtigen Keywords benutzt, arbeitet allzu etliche Male am Ziel vorbei. Das lässt sich mit einer Keywordrecherche unterbinden. Diese ist besonders zeitintensiv. Dieser Zeitaufwand lohnt sich aber ungemein. Das spiegelt sich in den eigenen bevorstehenden SEO- und SEA-Tätigkeiten wieder. Die Arbeit macht sich bezahlt, denn durch eine geeignete Keywordliste sparst du zuletzt erheblich Geld ein. Dies siehst du effektiv und sofort in deinen SEA-Kampagnen und spürst es im Laufe der Zeit innerhalb deiner SEO-Strategie.


Die Vorteile einer Keywordrecherche


Hast du die Keywordrecherche durchgeführt, weißt du, welche Keywords dein Zielpublikum sucht. Du beherrschst, wonach dein künftiger Content ausgerichtet sein sollte. Zudem hast du eine Liste an der Hand, die dir Aussagen darüber gibt, wie viele Male ein Keyword gesucht wird, wie deine Konkurrenzsituation aussieht und wie du effizient Inhalte entwickelst. Du minimierst Streuverluste. Du investierst das Kampagnengeld deiner SEA-Strategie bloß noch in relevante Keywords. Kurzum: Du arbeitest nunmehr lediglich noch mit den richtigen Werkzeugen für SEO und SEA.


Schritt 0 - Eine Excel-Tabelle anlegen


Wie auch immer du dich bei der Recherche organisierst, bleibt dir überlassen.

Empfehlenswert ist eine Excel-Tabelle anzulegen, die nachfolgende Spalten hat. Diese füllst du im Laufe der Keywordrecherche aus. Lege folgende Spalten an:


Keyword – Hier wirst du später die Keywords untereinander eintragen.

Treffer – Hier stehen später die Treffer nach einer Googlesuche.

Suchvolumen – Diese Spalte füllest du mithilfe des Google Ads Keyword Planners

aus.

Wettbewerb – Auch hier kommt der Keyword Planner zum Einsatz.

Ads Preis – Hier schreibst du später den Preis für eine Ads-Anzeige hinein


Schritt 1 – Die eigenen Keywords ermitteln


In erster Linie solltest du sämtliche Keywords aufschreiben, nach denen deine Zielkunden suchen. Diese Keywords entstammen deiner eigenen Meinung. Frage ebenso Mitarbeiter, Kollegen und Bekannte, nach welchen Keywords sie suchen würden, um deine Firma zu finden. Du solltest hierzu dein Zielpublikum überaus genau kennen und dir darüber Gedanken machen, ob das jeweilige Keyword tatsächlich relevant ist für dich. Schreibe nicht zu viele auf. Es sind ausschließlich diejenigen Keywords fundamental, mit denen du tatsächlich auch gefunden werden möchtest. Lasse jene Liste ein paar Tage liegen und fülle sie erneut aus. Diesem Schritt solltest du Zeit gönnen und wieder neu überarbeiten.


Schritt 2 – Keywordliste für die Keywordrecherche erweitern


Hast du deine Liste vorliegen und bist der Meinung, damit sämtliche Keywords gefunden zu haben, die wirklich relevant sind für dein Zielpublikum, dann ergänze die Liste einfach. Von nun an kannst du sogenannte Tools nutzen, die vollkommen kostenfrei sind. Hast du noch kein Konto bei Google Ads, lege dir eines an. Du musst die Werbeplattform nicht nutzen, um wirklich SEA zu betreiben. Du kannst sie zweckentfremden für deine eigene Keywordrecherche. Natürlich gibt es auch andere Anbieter, die du nutzen kannst für den nächsten Schritt. Milde ausgedrückt ist es jedoch so, dass diese Anbieter dich Geld kosten. Der Google Ads Keyword Planner ist aber völlig kostenlos.


Schritt 3 – Google Ads Keyword Planner nutzen


Du erweiterst im folgenden deine Liste mit Hilfe des Keyword Planners. Du kannst nun die angelegten Spalten Suchvolumen, Wettbewerb und Ads Preis ausfüllen. Zuerst kannst du den Planner nutzen, um deine eigenen Keywords zu überprüfen. Einige Daten werden dir mit Sicherheit die Augen öffnen. Keywords, die du für relevant erachtetest, werden gegebenenfalls sehr viel weniger gesucht, als du aktuell noch denkst. Womöglich stellst du auch fest, dass du rund um spezielle Keywords einen hohen Wettbewerb hast. Der Keyword Planner gibt dir zudem noch weitere Keyword Vorschläge. Versuche, lange mit dem Tool zu arbeiten. So wirst du mehr und mehr Suchbegriffe in deine Lise einfügen, die relevant sind, an die du im Vorfeld aber gar nicht dachtest.


Schritt 4 – Google Suggest nutzen


Deine Liste ist jetzt weiter angeschwollen. Es können auf diese Weise mehrere Hundert Keywords darin stehen. Nun ist es eine Frage deiner eigenen Zeit. Du kannst an dieser Stelle bereits mit Schritt 5 fortfahren und diesen nur auf die von dir ausgewählten Keywords anwenden. Oder du gehst jedes einzelne Keyword mit Google Suggest durch und erweiterst somit weiterhin deine Liste. Google Suggest ist nichts anderes als die normale Google Suche. Dir wird jedoch schon aufgefallen sein, dass Google eine Art automatisches Ausfüllen anbietet. Du gibst die ersten paar Buchstaben ein und schon gibt es seitens Google Empfehlungen. Diese Empfehlungen basieren auf den Suchanfragen der Google-Nutzer. Hältst du eine Empfehlung für relevant, nimm sie in die Keywordliste auf. Überprüfe am Ende das Suchvolumen, den Wettbewerb, sowie den Ads Preis mit dem Keyword Planner. Nutze den Einsatz von Google Suggest auch, um die Trefferanzahl je Keyword aufzuschreiben. Du weißt nun, welche Keywords wie oft bei Google gefunden werden.



Schritt 5 – Keywords sortieren und die passenden auswählen


Deine Keywordliste ist groß und umfangreich. Du weißt zu jedem Keyword die Trefferanzahl bei Google. Du weißt außerdem, wie hoch der Wettbewerb rund um ein Keyword ist. Du kennst den Preis, den Nutzer bei Google Ads für das Keyword zahlen und du beherrschst gleichwohl, wie hoch das monatliche Suchvolumen ist. Nun ist es an der Zeit, die Keywords für dein SEO und dein SEA auszuwählen. Alle anderen kannst du erst einmal vernachlässigen.


Schritt 6 – Keywords für SEA und für SEO definieren


Du möchtest möglichst einfach Content erstellen und dein SEO optimieren. Das tust du mit Keywords, die eine Trefferanzahl von maximal 250.000 ausgeben. SEO mit Keywords zwischen 250.000 und 1.000.000 Treffern sind optimierbar, allerdings lediglich mit hohem Aufwand. Alles unter 250.000 Treffern ist leicht zu optimieren. Zudem nutzt du nur die Keywords, die ein hohes Suchvolumen und gleichzeitig einen niedrigen Wettbewerb innehaben. Das sind die Keywords, die du in deiner Keywordrecherche als optimal herausgefunden hast. Für deine SEA Maßnahmen nutzt du die Keywords mit mehr als 1.000.000 Treffern, einem niedrigen bis mittleren Wettbewerb, einem niedrigen Ads Preis , sowie einem möglichst hohen Suchvolumen.


Das Fazit der Keywordrecherche


Du hast nun eine Liste vorliegen, mithilfe derer du die wahrhaft für dich relevanten Keywords herausgefunden hast. Der Weg dahin war langwierig und mühsam. Von jetzt an musst du diese Liste jedoch nur noch sporadisch überarbeiten und erstellst von nun an zielgruppenorientierten Content.


Du möchtest, dass deine Website bei Google besser performt oder dass deine Videos bei YouTube besser platziert werden? Du möchtest es aber nicht selbst umsetzen, sondern jemand anderen umsetzen lassen, der Experte in diesem Gebiet ist? Dann kannst du dir Nabenhauer Consulting mal genauer anschauen.